Sagenhaftes Brandenburg

Wenn sich in früheren Zeiten Menschen an langen Winterabenden um ein wärmendes Feuer versammelten, dauerte es nicht lange, bis die Rede auf fantastische Ereignisse kam. Mit großen Wäldern, mystischem Heideland, tiefen Seen und langen Flüssen bot auch das Land Brandenburg eine abwechslungsreiche Kulisse für märchenhafte Geschichten, die von Generation zu Generation weiter überliefert wurden.

Als Sagen werden meistens kurze Erzählungen bezeichnet, in denen sich reale Geschehnisse mit übersinnlichen mischen. In Meyers Kleinem Konversationslexikon aus dem Jahr 1899 wird die Sage als "eine im Volk entstandene, erdichtete oder durch Erdichtung ausgeschmückte und mündliche fortgepflanzte Erzählung von irgendeiner Begebenheit" definiert. Sagen können historische oder geschichtliche Ereignisse zum Hauptthema haben, aber auch von Göttern, Helden, Naturgeistern oder bedeutenden Persönlichkeiten erzählen. Außerdem gibt es zahlreiche Tier- und Natursagen.

In den Sagen aus Brandenburg wurde von versunkenen Dörfern, verzauberten Prinzessinnen oder verborgenen Schätzen berichtet. Jeder Erzähler schmückte seine Geschichte noch ein wenig mehr aus. Wer der ursprüngliche Verfasser war, wusste schon bald niemand mehr, so wie es uns heute bei den sogenannten urbanen Mythen geht. Sammlern und Herausgebern wie den Brüdern Grimm, Adalbert Kuhn und Jodocus Temme ist es aber zu verdanken, dass die mündlichen Erzählungen aufgeschrieben wurden und uns deshalb noch immer zum Staunen bringen.

Einige Brandenburger Sagen erzählen von Spukgestalten. Es spukt zum Beispiel am Teufelssee, im Ringelthurm zu Lehnin, in Tegel und in Köpenick.

Jagdschloss Berlin-Grunewald

Im Jagschloss Grunewald soll eine weiße Frau spuken

Viele Sagen drehen sich um die weiße Frau, die zum Beispiel auf dem Räuberberg, im Rehdanzbruch, in Chorin und in Lehnin umgeht. Bei der weißen Frau handelt es sich meistens um den Geist einer adligen Vorfahrin, der im Grab keine Ruhe findet. Weiße Frauen spuken der Sage nach in mehreren europäischen Schlössern und Burgen wie auf der Plassenburg in Kulmbach, im Berliner Jagdschloss Grunewald, auf der Heidecksburg bei Rudolstadt und auf der Burg Lauenstein in Bayern. Sagen von der weißen Frau gibt es aber auch in Österreich, in der Schweiz, in Frankreich, in Großbritannien, in Estland und in der Slowakei.

Auf historischen Ereignissen beruhen zum Beispiel die Sagen "Die Erbauung des Klosters Lehnin", "Die von Uchtenhagen zu Freienwalde I und II" und Was sich vor der Schlacht von Fehrbellin zugetragen"

In einigen Sagen wird erklärt, woher der Name von Ortschaften kommt, beispielsweise von Köpenick, Küstrin und Jüterbog (in alter Schreibweise Jüterbogk).

Eine Rolle spielen aber auch versunkene Städte, wie im Blumenthal, im Werbellinsee und im Haussee bei Buckow.


Lesetipps

  • Sagenbuch des Preußischen Staats, Band 1 und 2, Johann Georg Theodor Grässe, Edition Holzinger, Großformat, 2014 (Direktsuche bei Amazon*)
  • Märkische Sagen und Märchen nebst einem Anhange von Gebräuchen und Aberglauben, Adalbert Kuhn, Edition Holzinger, Taschenbuch, 2017 (Direktsuche bei Amazon*)
  • Sagen aus Brandenburg und Schlesien, Ludwig Bechstein, Lempertz Edition und Verlagsbuchhandlung (Direktsuche bei Amazon*)
  • Die Volkssagen der Altmark, Jodocus Deodatus Hubertus Temme, Hofenberg, 2018 (Direktsuche bei Amazon*)

Bild Meine Buchtipps

Schaltfläche bücher.de
Schaltfläche Thalia
Symbol Buch

Schaltfläche Booking.com
Schaltfläche Verwöhnwochenende
Schaltfläche Check24
Schaltfläche Bahn


Abenteuer der Kurrende-Knaben in der Kirche zu Spandau

Allerhühnchen (Alräunchen)

Bischof Dodilo

Das Bild am Dom zu Brandenburg

Das Gespenst an der Kirche zu Oderin

Das Gespenst zu Kossenblat

Das Grab bei Rheinsberg

Das Grab des Riesenkönigs

Das Kloster Chorin

Das Schloss ohne Treppe

Das untergegangene Dorf Gohlitz

Das untergegangene Dorf Thure

Das untergegangene Wittenberge

Das vermauerte Thor zu Gransee

Das vertauschte Kind

Der alte Fritz geht um

Der bestrafte Gespensterleugner

Der Blumenthalsche See

Der Bötticher bei den Unterirdischen

Der dreiste Knabe

Der Fisch und der Kolk am Berliner Rathaus

Der fliegende Chorschüler

Der große Stechlin

Der Hildebrand bei Wittenberge

Der Hut und der Hirsch auf dem Klostersee

Der Kobold der nicht weichen wollte

Der Mann im Monde

Der Markgrafenberg

Der Markt auf dem Kirchhofe zu Lehnin

Der Miggelberg bei Köpernick

Der Müggelberg bei Cöpernick

Der Name von Jüterbogk

Der Name von Köpenick

Mark Brandenburg Bildarchiv - Fotos und Texte

Der Name von Küstrin

Der Name von Pritzwalk

Der Poetenbrunn zu Frankfurt an der Oder

Der Rabe mit dem Ringe

Der Räuberberg bei Feeben

Der Ritt in die Kirche

Der Schatz im Brunnen des Schloßhofes zu Wiesenburg

Der Schatz in der Kapelle bei Blankensee

Der Schlangenkönig zu Lübbenau und das Wappen der Grafen von Lynar

Der Schmied zu Jüterbogk

Der Spuck am Entenfängersee

Der Spuk am Teufelssee

Der spukende Mönch im Ringelthurm zu Lehnin

Der Tempel der Morgenröthe zu Jüterbogk

Der Teufel zu Spandow

Der Teufelssee (Nuthetal)

Der tiefe Grund bei Glienicke

Der Wassernix als Kater in der Buschmühle bei Lübbenau

Der weiße Wassernix im Baasee

Der Wendenkönig

Der wilde Jäger im Blumenthal

Die alte Stadt Wittenberge

Die Blutkammer zu Wilsnack

Die Brandfichte

Die Burg bei Krenzlin

Die Erbauung des Klosters Lehnin

Die Erlösung des Grossmütterchens in Gransee

Die Erschlagung des Abts Sebald von Lehnin

Die Frau welche erlöst sein will

Die gebannte Rehkeule

Die gebannten Glocken

Die geharnischten Maenner zu Cüstrin

Die gestohlene Katze

Die Glocken zu Blankensee

Die Hexe im Teufelssee

Die Kindbetterin im Gohlitzsee

Die Miggelsberge bei Köpenick

Die Pfaueninsel

Die Prophezeiung des Bruders Hermann von Lehnin

Die Quelle in Templin

Die Römerschanze und der Kirchberg bei Potsdam

Die Rückkehr der Mönche nach Lehnin

Die Ruppiner Kobolde

Die Schlangenkönigin im See zu Sakrow

Die Stadt im Blumenthal

Die Stimme im Gohlitzsee

Die stummen Frösche zu Chorin

Die Tornowspitze

Die verschwundene Stadt bei Bukow

Die versunkene Kapelle im Baasee

Die versunkene Stadt im Werbellinsee

Die verwünschte Prinzessin auf den Müggelsbergen

Die von Uchtenhagen zu Freienwalde I

Die von Uchtenhagen zu Freienwalde II

Die Wahrzeichen der Stadt Küstrin

Die weisse Frau auf dem Räuberberg

Die weiße Frau im Rehdanzbruch

Die weiße Frau zu Chorin

Die weiße Frau zu Lehnin

Die wilde Jagd bei Königs Wusterhausen

Die Wunderthaten des Priors Wichmann

Die Zaubersäcke zu Cüstrin

Die zwölf Apostel

Doktor Faust

Historie von der Magd zu Frankfurt an der Oder so Geld gegessen

Im Schlosspark zu Caputh

Mädchen vom Wassermann gespeist

Spuk in Tegel

Spukgestalten in Köpenick

Was sich vor der Schlacht von Fehrbellin zugetragen

Wie Ferch entstand

Wie Hans Clauert Herr und Narr im Hause war